Nebenwelten. Ein fantastisches Dansical

Der Tanz wird gerade bundesweit gehypt, hat die Choreografin Sabine Noll beobachtet. Gut für das Kinder- und Jugendtanzprojekt „Nebenwelten“. Das „fantastische Dansical“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, so dass die 19 beteiligten Kinder und Jugendliche nichts für das Tanz- und HipHop-Training zahlen mussten. Auch der Eintritt für die drei Vorstellungen im Großen Saal des E-Werks ist frei. Im E-Werk hat man inzwischen Erfahrung mit solchen Tanzprojekten. „Nebenwelten“ ist die vierte Produktion, die…

weiterlesen…

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn? Von wegen.

Ein Gesetz soll jetzt die gerechte Bezahlung von Frauen und Männern regeln. Angenommen, wir lebten in einer gerechten Welt, dann gäbe es Grund genug sauer zu sein, wenn ein Mann beim Bäcker einen Euro mehr für das Brot zahlen muss als eine Frau. Richtig? Logisch.

weiterlesen…

Verpackung, pack Dich!

In der Freiburger Innenstadt hat ein Supermarkt eröffnet, der seine Waren ohne Verpackung anbietet – und so hilft, Müll zu vermeiden und die Umwelt zu schonen. Drei Möhren hätte ich gern, 100 Gramm Pasta und dann bitte noch 0,2 Liter Olivenöl: Eine solche Einkaufsliste ist in der Glaskiste in der Moltkestraße überhaupt kein Problem! Der freundlich und hell eingerichtete Supermarkt im Eckhaus zur Sedanstraße bietet all seine Waren ohne Verpackung an. Man bringt einen eigenen…

weiterlesen…

Nächstes Jahr woanders – jetzt ist Bewerbungszeit für die Internationalen Freiwilligendienste

Ein freiwilliges halbes oder ganzes Jahr in der Ferne geht auch ohne Abi. Haupt- und Realschulabschluss reicht – wenn ihr dazu auch berufliche Erfahrungen nachweisen könnt. Rechnet mit einem Jahr Vorlaufzeit ab eurer Bewerbung – denn bevor es losgehen kann, erwarten euch Vorstellungsgespräche, Vorbereitungsseminare und Sprachkurse. Ein kurzer Überblick über drei vom Bund getragene Programme und was ihr von ihnen erwarten könnt.

weiterlesen…

Wie bedroht fühle ich mich – ein Frage der Statistik?

Wenn wie vor kurzem die Polizeiliche Kriminalstatistik für Baden-Württemberg veröffentlicht wird, gibt es viele Infografiken. Was zeigt so eine Grafik eigentlich und wie beeinflusst sie uns? Unter der Überschrift „Zahl der Straftaten von Flüchtlingen deutlich gestiegen“ veröffentlichte die Badische Zeitung diese Infografik, um zu verdeutlichen, was die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik bedeuten. [https://infogr.am/woher_kamen_die_tatverdachtigen_fluchtlinge] Wer den Artikel überfliegt und vor allem die Überschrift und die Grafik anschaut, wird vielleicht erschrecken. Was, so viele kriminelle Flüchtlinge? Man…

weiterlesen…

Die Artikel der letzten Woche im Überblick

Und schon wieder ist eine Woche vorbei… Für alle die diese Woche nicht zum Jugendblog lesen gekommen sind hier nochmal unsere Themen der Woche: Montag – Malala – ein elfjähriges Mädchen wagt ihr Leben für das Recht auf Schule Dienstag – Mach‘ mal selbst Mittwoch – Ist es verwerflich, mit Russland zusammenzuarbeiten? Donnerstag – Darf ich? Über das Zustimmungsprinzip beim Sex Freitag – Was los in Freiburg?!   Du bist gefragt! Jedes Wochenende wollen wir…

weiterlesen…

Was los in Freiburg?!

Soziale Plastik mit Mikko Kuorinki Wann gibt es schon einmal die Gelegenheit, sich aktiv an der Herstellung eines Zustands zu beteiligen, der objektiv überhaupt keinen Sinn ergibt, sich aber anfühlt wie, sagen wir, ein gemütliches Picknick im Innern eines guten, absurden Songs? Richtig: eigentlich nie. Deshalb freuen wir uns auf Mikko Kuorinki. Denn der Künstler aus Helsinki macht nichts anderes, als sich genau solche Mitmach-Performances auszudenken, bei der alle Beteiligten eine bestimmte Aufgabe bekommen und…

weiterlesen…

Darf ich? Über das Zustimmungsprinzip beim Sex

Nein zu sagen ist nicht so einfach, wenn es um Sex geht. Was für den anderen* ein No Go ist, während ich selbst das doch ganz normal und toll finde, können wir nicht einfach so nebenher mitkriegen: das geht dann auch mal schief. Besser wäre es, wir würden vorher darüber reden. Das ist die Ausgangsidee einer Bewegung, die erreichen will, dass eines möglichst selten passiert: beim Sex schlechte Erfahrungen zu machen. Über Sex zu reden…

weiterlesen…

Mach‘ mal selbst

Museen, Theater, Lesungen alles prima, aber künstlerisch tätig zu werden, ist dann noch mal eine ganz andere Erfahrung. „Do it – yourself“, das Motto der fünften Ausgabe des JugendKunstParkour“ klingt ganz unmissverständlich nach einer Aufforderung zum Selbermachen. Der JugendKunstParkours 5.0 wird gemeinsam von der Projektwerkstatt Kubus³, dem E-Werk und Artik organisiert, die Ateliers befinden sich auf der Kulturmeile an der Haslacher Straße 43. Und da der Parkour unter anderem vom Land Baden-Württemberg gefördert wird, ist…

weiterlesen…

Premium WordPress Themes