Was ist Dir so wichtig, dass Du Dein Leben dafür riskieren würdest? Für Malala Yousafzai ist es das Recht, zur Schule gehen zu dürfen. Würdest Du dafür kämpfen, dass Du in die Schule darfst und eine Ausbildung bekommst?

Wenn du wie Malala als Mädchen im von Taliban beherrschten Norden Pakistan aufgewachsen wärst, vielleicht schon. Malalas Heimat, das Swat-Tal, ist so etwas wie die Schweiz Pakistans, nur bei weitem nicht so reich. Seit 2004 war der Einfluss der Taliban in diesem Gebiet immer stärker geworden. Unter dem Vorwand, ein „sicheres Umfeld für die Frau zu schaffen, in der ihre Keuschheit und Würde wieder unantastbar ist“ wurde Frauen verboten zu arbeiten, und Mädchen wurde der Schulbesuch, das Hören von Musik, das Tanzen und das unverschleierte Betreten öffentlicher Räume verboten. „Die Extremisten hatten und haben Angst vor Büchern und Stiften. Die Macht der Bildung erschreckt sie. Sie haben Angst vor Frauen. Die Macht der Stimme von Frauen erschreckt sie“, sagte Malala später, als sie an ihrem 16. Geburtstag vor den Vereinten Nationen reden durfte. Den Text auf Deutsch findest du hier.

Malalas Vater betrieb trotz Taliban eine Schule. Ein Reporter der britischen BBC kam 2008 auf die Idee, eine Schülerin aus dem Swat-Tal in einem Blog über ihren Alltag unter den Taliban zu berichten. Aus Angst haben viele abgesagt. Malala nicht. Sie war damals 11 Jahre alt. Aus Sicherheitsgründen schrieb sie unter dem Namen Gul Makai. Sie wurde schnell bekannt, und ihr Tagebuch ins Englische übersetzt.

Die pakistanische Regierung benannte 2011 einen jährlichen Nationalen Friedenspreis der Jugend nach ihr, womit ihr Pseudonym gelüftete war. Auf der Heimfahrt mit dem Schulbus schoss ihr 2012 ein Taliban in den Kopf. Sie überlebte knapp. „Sie haben gedacht, dass die Kugeln uns zum Schweigen bringen würden, aber sie sind gescheitert. Denn aus der Stille kamen tausende Stimmen“, sagte sie vor den Vereinten Nationen. 2014 wird ihre Haltung mit dem Friedensnobelpreis belohnt.

Die Geschichte von Malala ist keine Vergangenheit. Für viele Menschen ist die Möglichkeit, sich zu bilden immer noch keine Selbstverständlichkeit. Die Schauspielerin Atischeh Hannah Braun hat dazu das Klassentheaterstück „Ein Mädchen wie Malala“ geschrieben, dass Ihr jederzeit an Eure Schule einladen könnt. Infos findet Ihr hier.

Teilen:


Über den Autor

Jürgen Reuß ist freier Journalist, nicht nur von Berufs wegen neugierig und hat das Glück, dass ihm Recherchieren Spaß macht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Premium WordPress Themes