Hallo 2017 – Kleiner Bausatz für einen guten Vorsatz

Der Jahreswechsel ist für viele der ideale Zeitpunkt, sich was vorzunehmen, was du im nächsten Jahr anders machen willst. Was? Du hast noch keinen Vorsatz fürs Neue Jahr gefasst? Ok, ist kein Muss, aber falls du doch noch willst, so auf die Schnelle, aber irgendwie auch ein bisschen ernst, dann kriegst du hier eine superkurze Bastelanleitung für einen Vorsatz. Nicht für so Sachen wie mit dem Rauchen aufhören, besser lernen oder so was. Das geht immer. Nee, hier soll`s mal um einen neuen Dreh fürs Leben gehen. Los geht’s:

Am Anfang steht ein Kalauer: Stell dir vor, du bist kein Schatzgräber sondern ein Satzgräber. Ja, mäßig witzig, schon klar, aber such dir jedenfalls irgendeinen klugen Satz, der dir gefällt. Wenn du keinen findest und auch zu faul bist, dir selbst einen auszudenken, klau dir einen bei irgendeinem klugen Menschen. Immer noch nix? Dann nimm den (kannst selbst googeln, von wem der ist):

„Es gibt im Leben Augenblicke, da die Frage, ob man anders denken kann, als man denkt, und auch anders wahrnehmen kann als man sieht, zum Weiterschauen und Weiterdenken unentbehrlich ist.“

Kompliziert? Muss sein. Denn jetzt kommt entweder a) Denksport. Nimm den Satz ernst und rätsel rum, was er für dich bedeuten könnte. Also du hast zum Beispiel immer gedacht, ein Blog ist etwas, das ich lese, aber jetzt ist der Augenblick an dem ich lieber denke, ein Blog ist etwas, das ich schreibe. Aber ein Beispiel suchst du dir lieber selbst. Wirkt cooler.

Langweilig? Ok, dann kommt b) Auswendiglernen, und immer, wenn dich jemand nach deinem guten Vorsatz fürs neue Jahr fragt, sagst du diesen Satz auf. Die sagen dann doch eh nur „Häh?“? Egal, antworte einfach „Denk selbst“. Kapierst du nicht? Musst du auch nicht. Funktioniert trotzdem. Schöne Nebenwirkung: Sowohl mit a) als auch mit b) kommst du richtig tiefgründig rüber. Und tiefgründig ist der neue Trend von 2017. Glaubst du nicht? Probier’s aus.

Teilen:


Über den Autor

Jürgen Reuß ist freier Journalist, nicht nur von Berufs wegen neugierig und hat das Glück, dass ihm Recherchieren Spaß macht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Premium WordPress Themes